In der heutigen Zeit sind erneuerbare Energien immer beliebter. Unsere Umwelt ist schon so stark belastet, dass Experten immer häufiger Alarm schlagen. Besonders, die Abgase der Autos setzen unserer Umwelt zu. Eine Innovation bietet da das Autogas oder auch lpg genannt. Auch in der Werbung oder in Zeitschriften ließt der Autobesitzer von heute immer häufiger von dem Autogaseinbau oder auch derautogas umrüstung. Viele können sich nichts unter einem gasumbau vorstellen. Und auch die Worte gasumrüstung oder autogasanlage sind noch nicht allen Ohren von uns gewesen. Aber im gleichen Zug gibt es immer mehr Kraftfahrzeuginhaber, die eine autogas umrüstung durchführen lassen. Und das aus gutem Grunde, denn das Autogas ist weit weniger schädlich für die Umwelt, als die Schadstoffe, die ein Benzin- oder Dieselfahrzeug ausstößt. 

Die drei Buchstaben lpg stammen aus dem Englischen und stehen für Liquefied Petroleum Gas. Lpgbezeichnet das Flüssiggas, welches für den Gebrauch in Fahrzeugverbrennungsmotoren vorgesehen ist. Nicht zu verwechseln ist lpg aber mit Erdgas oder Flüssigerdgas. Flüssiggas als Kraftstoff für Ottomotorenwurde bereit schon in den 70´er Jahren vor allem in Italien und in den Niederlanden verwendet.
In der heutigen Zeit gewinnt die autogasanlage auch bei uns Deutschen immer mehr an Beliebtheit. VieleAutobesitzer möchten in ihren Wagen eine autogasanalage einbauen und lassen so eine gas umrüstungvornehmen.

Der Autogaseinbau ist völlig unkompliziert und für jede Automarke möglich. Entsprechend derZylinderart, der Leistung und der zu erwartenden Abgasnorm kann ein gasumbau für ca. 1200 bis 3500 EURO vorgenommen werden. Das Gewicht einer lpg-Anlage ohne Inhalt entspricht rund 40 kg. Für den Tank einer autogasanlage gibt es drei Einbaumöglichkeiten. Zum einen in der Reserveradmulde, hierbei wird das Reserverad dann durch einen Pannenspray oder sogenannten Runflat-Räder ersetzt. Der Tank hat dann ein Fassungsvermögen von 34 bis 94 Liter.
Als zweite Möglichkeit kann der Tank beim gasumbau in den Kofferraum eingebaut werden. Der Tank hat dann meist die Form eines Zylinders in ein Fassungsvermögen von 60 bis 200 Litern. Dir dritte und letzte Variante ist ein Unterflurtank für eine autogasanlage. Wer nun denkt, dass nach einem Autogaseinbau die Reichweite des Autos leidet, der sei beruhigt. Diese beträgt nach der autogas umrüstung je nachTankgröße und Verbrauch 350 bis 1000 km. Der Benzintank bleibt bei einem gasumbau aber bestehen, sodass auch weiter wahlweise mit normalem Benzin gefahren werden kann. Mit lpg betriebene Fahrzeuge können entweder mit Benzin gestartet und danach entweder per Schalter oder automatische in denGasbetrieb umgestellte werden. Die Fahrzeuge können aber auch direkt mit Autogas gestartet werden.
Dabei unterscheidet man Venturi-Anlagen, sequenzielle Anlagen und die LPI-Anlagen.

Die Venturi und die sequenziellen Anlagen haben gemeinsam, dass das unter Druck befindliche Gas im Tank dem Motor über einen Verdampfer und Druckregler gasförmig zugeführt wird.
Die LPI-Anlagen sind erst seit 1995 erhältlich. Mittels einer Kraftstoffpumpe befördern diese Anlagen das flüssige Gas in eine Ringleitung. Von dort aus wird es durch Dosierventile in flüssiger Form in denAnsaugtrakt gespritzt.

Die Verbrennung des lpg findet immer bei geringer Schadstoffemission und erhöhter Laufruhe statt. Der Grund dafür ist, dass Gase im Gegensatz zu Aerosolen, wie sie in Benzin vorhanden sind, sehr schnell und sehr gleichmäßig mit der Verbrennungsluft mischbar sind.

Wer eine autogas umrüstung vornehmen lässt bzw. sich eine autogasanlage einbauen lassen möchte, stellt sich auch die Frage: Wo und wie betanke ich nun mein Auto?

Zum Betanken von Fahrzeugen nach einem gasumbau haben sich weltweit drei verschiedeneAnschlusssysteme etabliert. Entsprechend des Landes wird für die Nutzung der Zapfsäule ein entsprechender Adapter benötigt. Im Detail handelt es sich um den ACME-Anschluss, der Europa-Adaptermit einem Schraubverschluss. Den Dishanschluss, der Italienadapter mit Dish Coupling. Und den Bajonett-Asnchluss, der NL-Adapter. In Deutschland gibt es rund 6.000 Autogastankstellen. Und die Tendenz ist kontinuierlich steigend. Innerhalb Europas ist die gas umrüstung schon verbreiteter und dementsprechend sind die Tankstellen dort auch flächendeckender. In einigen Ländern, wie Niederlande, Belgien, Polen oder der Türkei gibt es schon Tankstellennetze.
Die Kosten nach einer gas umrüstung belaufen sich in Deutschland zwischen 0,44 bis 0,79 EURO je Liter. Im Ausland liegt der Preis zwischen 0,30 bis 0,85 EURO je Liter. Ottomotoren können bei Verwendung einer autogasanlage die Kraftstoffkosten eines Dieselfahrzeuges erreichen oder diese auch noch unterbieten. Somit ist dies wieder einmal ein Pluspunkt für die gas umrüstung. Denn Flüssiggas ist im Vergleich zu anderen Kraftstoffsorten immer preiswerter. Wie schnell sich jedoch die gas umrüstung für jeden Einzelnen rechnet hängt von verschieden Faktoren ab. Zum Beispiel den Kosten der autogasanlagebzw. der autogas umrüstung, der jährlichen Kilometerleistung und natürlich auch von dem jeweiligenFahrzeugtyp.
Aber dennoch ist die gas umrüstung für Vielfahrer eine gute Möglichkeit unsere Umwelt zu schonen und unsere Natur für uns und unsere Kinder noch länger zu erhalten. Denn die CO2-Emissionen betragen zwischen 1740 und 1780 g pro Liter bei der Verwendung von lpg.

Nach dem Autogaseinbau kann lpg in den Radmuldentanks ohne Kofferraumverlust und ohne Bedenken nachgerüstet werden. Eine weitere Möglichkeit ist der Einbau eines zusätzlichen Tanks, sofern hierfür im Fahrzeug noch Platz ist. Bei Fahrzeugen wie Pickups oder Transportern ist dies aber kein Problem und eher unkompliziert. Für autogasanlagen ist das Nettotankvolumen 80% des Bruttovolumen. Dies ist so vorgeschrieben und wird durch ein spezielles Abschaltventil im Fahrzeug sichergestellt.

Auch die Sicherheit wird bei der autogas umrüstung groß geschrieben. So sind die Anlagen derFlüssiggaslagerbehälter überwachungsbedürftig und müssen immer vor Inbetriebnahme und in bestimmten Fristen und wiederkehrend durch eine zugelassene Überwachungsstelle geprüft werden. Und auch die Betriebssicherheitsordnungen im Hinblick auf die Explosionsgefahr müssen stets beachtet werden. Deshalb sollte eine autogasanlage nur von einem Fachmann eingebaut werden.

Laut der Garagenverodnung wurde 1998 in einzelnen Bundesländern festgehalten, dass es grundsätzlich erlaubt ist mit einem Auto, bei dem ein gasumbau erfolgt ist, in eine Tiefgarage zu fahren. Es gibt jedoch noch einige Ausnahmen. Dazu zählen Berlin, Bremen und Saarland. In diesen Bundesländern gelten Einschränkungen, die das Befahren der Garage besagen.

Aber egal ob man nun mit einem Auto, an dem eine autogas umrüstung vorgenommen wurde, in eine Tiefgarage fahren darf oder nicht, es ist auf jeden Fall umweltfreundlicher. Zukunftsorientiert werden wohl nicht alle aber viele Fahrzeuge mit einer autogasanlage ausgestattet sein. Und das Tanken von lpgwird zur normalsten Sache der Welt. Wer bis dahin nicht warten kann und etwas Gutes für die Natur und die Umwelt tun möchte, sollte sich mit dem Gedanken anfreunden eine autogas umrüstung durchführen und sich eine autogasanlage einbauen zu lassen. Aus Liebe zum Auto, zur Natur und zur Umwelt.